Müller will Mindest-Ausbildungsvergütung


Am 01.08.17, um 21:01 Uhr

Eine gesetzliche Mindest-Ausbildungsvergütung fordert der Bundestagsabgeordnete Norbert Müller zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres. „Azubis brauchen ein Ausbildungsentgelt, das ein eigenständiges Leben ermöglicht“, so Müller. In einigen Branchen gebe es Tarifverträge, die die Höhe der Ausbildungsvergütung regeln, aber nicht in allen. Außerdem sei die Höhe der Vergütung höchst unterschiedlich und reiche nicht in jedem Fall zum Leben aus. Gleichzeitig kritisierte Müller das Ost-West-Gefälle in der Ausbildungsvergütung: „Auch hier ist eine Angleichung überfällig.“ In Ostdeutschland beträgt die Vergütung 92 Prozent des Westniveaus.