Kinder - und Jugendpolitik in der Corona-Krise muss viel mehr als Kinderschutz sein

Ein Positionspapier LINKEr Kinder- und Jugendpolitiker*innen


Am 29.04.2020, um 11:26 Uhr

Kinder, Jugendliche und ihre Familien zählen zu den Hauptleidtragenden der Corona-Krise. Ihr Alltag wurde komplett auf den Kopf gestellt. Keine Kitas, geschlossene Schulen und Spielplätze sind die sichtbarsten Auswirkungen. Doch dahinter steckt mehr: Jugendfreizeiteinrichtungen sind ebenso geschlossen wie Sportvereine, Bibliotheken, Musikschulen und Stadtteilzentren. Der gesamte öffentliche Raum bleibt Familien mit Ausnahmen von Spaziergängen versperrt. Die wichtigen und Stabilität gebenden Kontakte zu Freunden und Großeltern sind untersagt. Die Kinder Alleinerziehender sind hier besonders hart getroffen. Kinder- und Jugendpolitiker*innen der LINKEN haben daher einen umfassenden Forderungskatalog mit notwendigen Schlussfolgerungen entwickelt. Das ganz Papier kann hier abgerufen werden: Download.